Christoph Mathis

Es ist Zeit für Wandel – auch bei improuv.

Vor knapp eineinhalb Jahren, am 1. Februar 2019, haben wir hier in unserem Blog schon mal einen ähnlichen Beitrag gepostet:

Wir, Jens und Hedi, haben gemeinsam mit Krishan (aka. Christoph Mathis) die neue/alte Geschäftsführung gebildet, nachdem eine unserer Gründerinnen, Angelika Drach, in den Ruhestand ging.

Heute gibt es wieder eine Veränderung: Krishan hat sich zum 1. Oktober 2020 aus dem operativen Geschäft und der Geschäftsführung von improuv zurückgezogen. Er bleibt weiterhin Gesellschafter und Visionär – und damit eng mit improuv verbunden. Wir, Jens und Hedi, führen die Geschäftsführung von improuv fort.

Wir möchten an dieser Stelle einen kurzen Rückblick und dann auch einen Blick nach vorne wagen.

In den letzten eineinhalb Jahren haben wir sehr viel von Krishan gelernt. Mehr als in allen Jahren davor, weil wir die Chance hatten, teilweise sehr intensiv zusammenzuarbeiten. 

Krishan hatte seit jeher viele Rollen bei improuv inne: 

Angefangen als Gründer und Unternehmer, ist und war eine seiner Lieblingsaufgaben strategische Arbeit, visionäre Ideen entwickeln und Innovationen zum Leben zu erwecken. 

Aber nicht nur konzeptionelles Denken ist eine von Krishans Leidenschaften. Er ist ganz klassisch ein Macher und hat in vielen Fällen das Konzept des Minimum Viable Products gelebt. Und dann weiterentwickelt – basierend auf dem Feedback unserer Kunden.

Krishan hat ein ungeheuer breitgefächertes Wissen und die Fähigkeit, abstrakteste Konzepte miteinander zu verknüpfen und daraus neue Modelle zu bilden. Die Kombination mit seiner Neugierde, die ihn immer wieder dazu bringen, aus seinem riesigen Netzwerk Communities zu bilden, haben improuv geprägt und zu dem Unternehmen gemacht, das es heute ist.

Ohne Krishan gäbe es improuv als Firma von Querdenkern, mutigen Coaches und leidenschaftlichen Agilisten nicht. Wir wollen wachsen, lernen und neue Möglichkeiten ausloten – wir wollen neue Ideen entwickeln und experimentieren – wir wollen den Status Quo in Frage stellen, und den Menschen und unsere Kunden in den Mittelpunkt.

Das Gute ist, wir können weiterhin unsere inspirierenden Diskussionen zu Agilität und adaptiven Organisationen im Rahmen eines Agile Think Tanks weiterführen – nur werden wir sie in Zukunft wohl eher an den Flaucher oder nach Italien verlegen müssen ;).

Und wir werden auch weiterhin gemeinsam an neuen Produkten und Dienstleistungen arbeiten, die unsere Kunden auf ihrem Weg in Richtung Business Agility empowern. Wir sehen uns dabei auch in Zukunft als Katalysator für die zielgerichtete Entwicklung von Menschen und Systemen: Unsere Themen sind Enablement und Empowerment.

Lieber Krishan, vielen Dank für Deine Energie, Kreativität und Inspiration.

Scroll to Top